TTIP: UWG und PIRATEN fordern klares Nein zu Transatlantischem Handelsabkommen

In ihrem Antrag für die öffentliche Ratssitzung setzt sich die Gruppe UWG und PIRATEN 
dafür ein, dass sich nach dem Deutschen Städtetag auch der Niedersächsische 
Städtetag gegen das aktuell verhandelte Freihandelsabkommen positioniert. Für die 
Ratsgruppe steht dabei das Interesse der Kommunen und ihrer Einwohner im 
Vordergrund, um auch weiterhin eine Grundversorgung in vollem Umfang garantieren 
und vor allem Gestalten zu können. 
 
Auf europäischer Ebene werden ­ unter Ausschluss der Öffentlichkeit ­ momentan mehrere 
internationale Handelsabkommen geschmiedet: Seit Sommer 2013 laufen die Verhandlungen 
zwischen der EU und den USA über das Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and 
Investment Partnership).  
Das Abkommen soll “Handelshemmnisse” für Chemie, Automobil, Elektronik, Lebensmittel, 
Agrar und Finanzdienstleistungen beseitigen und würde die weltweit größte Freihandelszone mit 
rund 800 Millionen Einwohnern schaffen.  
“TTIP wird massive Auswirkungen auf die Handlungsmöglichkeiten der Kommunen haben. Zu 
den “Hemmnissen”, die beseitigt werden sollen, gehören auch unsere hart erkämpften 
Beschlüsse zum Schutz des Gemeinwohls. Also z.B. regionaler Fair­Trade, die ausschließliche 
Auftragsvergabe an Firmen, die tarifgerecht Bezahlen und festgelegte Umweltstandards 
berücksichtigen, das Verbot von Fracking und vieles mehr” erklärt Ralf ter Veer, Ratsmitglied der 
Piratenpartei.  
 

Inzwischen wird bei zahlreichen Veranstaltungen sowie in den Medien über die Auswirkungen 
insgesamt sowie auf kommunaler Ebene diskutiert. “Der Deutsche Städtetag hat sich bereits 
kritisch zu diesen Abkommen positioniert. Nun halten wir es nicht nur für sinnvoll, sondern 
kommunal gesehen für absolut notwendig, dass sich auch der Niedersächsische Städtetag 
eindeutig im Sinne unseres Demokratieverständnisses positioniert” begründet Wulf­ Siegmar 
Mierke, Ratsmitglied der Unabhängigen Wählergemeinschaft, den Antrag.