WLAN für alle! Freifunk erhält Unterstützung durch den Rat

Auf Initiative der Gruppe UWG und PIRATEN prüft nun auch die Stadt Osnabrück, wie das ehrenamtliche Engagement des Freifunk-Projekts genutzt werden kann, um ein öffentliches, kostenloses WLAN anzubieten.

Bei Freifunk teilen Inhaber eines Internet-Anschlusses über einen zusätzlichen WLAN-Router, versehen mit der Freifunk-Firmware, einen Teil ihres Internet-Zuganges mit anderen. Ohne Verschlüsselung oder Passwort von jedem nutzbar. Zudem verbinden sich Freifunk-Router in Funkreichweite untereinander zu einem gemeinsamen WLAN-Netzwerk. Je größer die Anzahl der Geräte, desto dichter und damit auch besser wird das Netz.
Im Fraktionsbüro von UWG und PIRATEN steht bereits seit einigen Wochen ein Freifunk-Router. Damit möchte die Ratsgruppe aktiv “ein vorbildliches Vorhaben unterstützen, das ausschließlich dem Zweck dient, einen Mehrwert für die Bevölkerung zu schaffen!” unterstreicht ter Veer. “Dies wird besonders im Innenstadtbereich für eine Attraktivitätssteigerung sorgen und die Aufenthaltsqualität für Einwohner und Touristen gleichermaßen erhöhen. Aber zusätzlich leisten wir mit diesem Projekt auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung sozial Benachteiligter, da heutzutage der Zugang zum Internet wesentlich für Information und Bildung ist.” ergänzt Wulf-Siegmar Mierke, Ratsmitglieder der Unabhängigen Wählergemeinschaft. Bundesweit sind inzwischen viele nennenswerte Projekte entstanden. In Paderborn und Augsburg wurde beispielsweise (mit Unterstützung der Kirche) Internet für Flüchtlinge bereit gestellt, damit diese Kontakt zu Angehörigen halten können. 
 
“Ohne den städtischen Haushalt zusätzlich zu belasten, können wir so den Gästen der Stadt, aber natürlich auch allen anderen Bürgern, einen mobilen Zugang zum Internet über ein möglichst flächendeckendes, freies WLAN-Netz zur Verfügung zu stellen.” erklärt Ralf ter Veer, Ratsmitglied der Piratenpartei.
 

“Wir freuen uns sehr über die breite Zustimmung im Rat und möchten mit gutem Beispiel voran gehen, indem wir 20 Router spenden!” kündigte Wulf-Siegmar Mierke noch in der öffentlichen Ratsitzung an. Diese 20 Router wurden bereits am 17.03. an die Osnabrücker Freifunker übergeben.