Osnabrücker Piraten ziehen mit jungem Kandidatinnen-Duo in den Bundestagswahlkampf

Die Aufstellungsversammlung des Kreisverbandes Osnabrück wählte am Samstag, den 04.05.2013 die Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2013. Die 24-jährige Studentin Kerstin Demuth wurde im Wahlkreis Osnabrück-Stadt gewählt. Im Wahlkreis Osnabrück-Land machte die 26-jährige Redakteurin Katharina Nocun das Rennen, die auch für die Landesliste auf den vorderen Plätzen kandidiert. Beide Kandidatinnen gehen mit vollen Einsatz in den Bundestagswahlkampf.

Katharina Nocun CC-BY Tobias M. Eckrich „Ich freue mich auf den bevorstehenden Bundestagswahlkampf, denn es braucht dringend eine Neue Partei im Bundestag die mit eingefahrenen Strukturen aufräumt und Dinge hinterfragt“, so Katharina Nocun. „Bürgerrechte und Datenschutz dürfen beim digitalen Wandel nicht unter die Räder von Staat und Wirtschaft geraten. Wir wollen eine Gesellschaft in der die Menschen selbst darüber bestimmen können wie sie leben und nicht bevormundet und anhand von Daten in Schubladen gesteckt werden, aus denen sie aus eigener Kraft nicht wieder herauskommen.

Kerstin Demuth will im Wahlkampf auf klassische Piraten-Themen setzen: "Wir Piraten haben wichtige Kernthemen, wir wollen die Demokratie wiederbeleben. Wir sind momentan die einzige Partei, die sozialliberale Politik im Angebot hat. Wir wollen dafür sorgen, dass Bürgerinnen öffentliche Entscheidungen nachvollziehen und sich einmischen können."

Vom 10.-12. Mai 2013 werden die Piraten auf ihrem Bundesparteitag in Neumarkt (Bayern) das endgültige Wahlprogramm abstimmen. Beim letzten Bundesparteitag in Bochum haben die Piraten sich bereits breit aufgestellt. Sie fordern unter anderem eine einheitliche gesetzliche Rentenversicherung für Selbstständige, Angestellte und Beamte, eine Stärkung der Bürgerrechte und ein Transparenzpaket gegen Korruption in der Politik. Foto Katharina Nocun: Tobias M. Eckrich