Müllabfuhrkalender für die Handyapp - Piraten machen sauber

UWG und Piraten brachten in der vergangenen Ratssitzung einen Antrag für einen Müllabfuhrkalender im offenen maschinenlesbaren Format ein.

Mit Maschine ist in diesem Fall als einfaches Beispiel eine Kalenderapp für das Handy gemeint, die das Kalenderformat verstehen und dem Nutzer so zugänglich machen kann. Der Rat entschied, dass die Osnabrücker Servicebetriebe sich darum zu kümmern haben. Nun dürfen sich die Osnabrücker darüber freuen, ihre Papierkalender in Zukunft nicht mehr benutzen oder mühselig abtippen zu müssen.

"Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Immer mehr Menschen digitalisieren ihre Alltagsplanung. Warum sollten sie also nicht auch die Müllabfuhrtermine einfach und digital abrufen können", so Wulf-Siegmar Mierke, Ratsmitglied der UWG. "Endlich geht es in Osnabrück digital wieder voran. Der nächste Schritt wäre, dass sich die Bürger entscheiden den Kalender nicht mehr in Papierform zu bekommen. Dann hätten wir der Umwelt am Ende des Tages auch noch etwas sehr Gutes getan", ergänzt Nils Ellmers, Ratsmitglied der PIRATEN. Auch eine Integration des Müllabfuhrkalenders in die Osnabrückapp ist damit schnell erreichbar.

In der Ratssitzung erst davon zu erfahren, dass der OSB bereits eine App und einen Kalender im maschinenlesbaren Format plant, irritierte die Piraten. "Wir hätten erwartet, dass man uns so etwas mitteilt anstatt uns in eine Falle laufen zu lassen", schildert Ellmers. "Ich befürchte ehrlich gesagt, dass eine weitere App nur zu einem für den Nutzer unüberschaubaren Appjungel führt. Eine Integration in die Osnabrück-App halte ich für sinnvoller. Es ist vor allem aber wichtig, dass der OSB den Kalender einem offenen, standardisierten Format anbietet, sodass der Kalender eben auch auf anderen Plattformen als dem Telefon für jeden nutzbar wird", ergänzt er. Im Landkreis ist dies schon seit langem möglich. Man wählt hierzu auf der Seite der Awigo die eigene Adresse aus und erhält im Anschluss den Kalender als eine csv-Datei. Mit dieser lassen sich dann alle gängigen Kalenderprogramme füttern und man wird rechtzeitig auf die Abholtermine hingewiesen.

Dass sie es mit dem sauber Machen ernst meinen, bewiesen die Piraten zusammen mit Freunden erneut am Stadtputztag. Drei Säcke Müll sammelten sie in der Region um das Ameos-Klinikum und dem Bürgerpark und nahmen im Anschluss an der Preisverleihung teil. Auch ohne einen Preis, war dies ein würdiger Abschluss für die Gruppe. "Dieses mal wurden unsere Säcke auch ohne Kalender abgeholt. Das war aber auch nur Dank der tollen Organisation möglich", komplimentiert der Anmelder Hannes Janott dem OSB. "Bedauerlich ist, dass wir dieses Jahr kein Bus mit den Stadtwerken fahren konnten. Das war für uns bei unserer letzten Teilnahme ein echtes Highlight", meint Jan Sicars von den Piraten. Dennoch war die Stimmung gut und es wurde bei frühlingshaftem Wetter auch schon der Nachwuchs mit eingebunden.