Pressemitteilung der Gruppe UWG und Piraten: Förderung der WLAN-Initiative Freifunk in Ausschuss verwiesen

Im Rat der Stadt wurde in seiner Sitzung von Dienstag, ein Antrag zur Förderung von Freifunk Nordwest in den Stadtentwicklung und Umweltausschuss verschoben. 5.000€ zur Anschaffung eines Servers soll die Initiative erhalten. Freifunk hat nach eigenen Angaben in der Region Osnabrück ein Netz von 600 WLAN-Zugangspunkte mit denen man kostenlos im Internet surfen kann.

Der Server dient der Hindurchleitung des gesamten Datenverkehrs in dem Netz und wird auch als Teil des "Backbones" bezeichnet. Bislang mietete Freifunk sich diese Kapazitäten an, möchte sich nun aber nachhaltiger aufstellen und sich mit einem eigenen Server absichern.

Antragsteller sind die Gruppe UWG und PIRATEN sowie die Ratsfraktion Bündnis90/Die GRÜNEN. In einem vorherigen Antrag hatte die Gruppe UWG und PIRATEN die Freifunker in einem Antrag auf Bewerbung für EU-Mittel benannt.

Sollte in diesem vorherigen Antrag tatsächlich eine Förderung aus EU-Mitteln für Freifunk zustande kommen, wäre eine Verstärkung des Backbones unvermeidlich.

"Es wäre toll, wenn der Entwicklung eines modernen und kostenlosen WLAN-Netzes in Osnabrück nichts mehr im Wege stünde", meint Wulf-Siegmar Mierke Ratsmitglied der UWG. "Es wäre wirklich wunderbar in einer Stadt zu leben in der Menschen gleichberechtigten und gleichwertigen Zugang zum Internet erhalten", stimmt Nils Ellmers Ratsmitglied der PIRATEN zu.

BIldquelle: WLAN-Router TP-Link TL-WR841N, von Raimond Spekking, Wikimedia Commons